Sie sind hier: Startseite

Gemeinnütziges Eingliederungsprojekt

CFJ - ein kleiner, aber feiner Selbsthilfeverein für Langzeitarbeitslose mit Mehrfachbelastung
Es gibt uns seit April 2014. Wir kümmern uns um Langzeitarbeitslose mit Mehrfachbelastung. Wir haben 2015 auch ein Integrationskonzept für Flüchtlinge auf die Beine gestellt: Die deutsche Sprache und gleichzeitig handwerkliche Grundfertigkeiten vermitteln, war unser Ziel. Unser Konzept war sehr erfolgreich. Deshalb hat man uns mit dem "Niederbayerischen Integrationspreis 2015" ausgezeichnet.

Wir entlasten die öffentlichen Kassen, indem wir Langzeitarbeitslose mit Mehrfachbelastung in Vollzeitbeschäftigung bringen. Seit Gründung unseres sozialen Beschäftigungsvereins, hat sich die Anzahl der Mitarbeiter auf fünf Vollzeitbeschäftige, drei geringfügig Beschäftigte und 12 Teilnehmer erhöht. Darauf sind wir stolz. Unser Motto: "Jeder Mensch hat ein Recht auf bezahlte Arbeit und ein selbstbestimmtes Leben".

Offener Brief an die Fraktionen des Bundestages

Sehr geehrte Damen und Herren Fraktionsvorsitzende,

seit vielen Jahren fordert der CFJ Chance für Jeden FRG e.V. den "Zweiten Arbeitsmarkt" . Es kann nicht sein, dass die Gruppe der Langzeitarbeitslosen mit multiplen Vermittlungshemmnissen (LmmV) ständig hinten anstehen muss. Sie zählen nicht zu den körperlich oder geistig Behinderten und auch nicht zu den psychisch Kranken für die ein Milliardenaufwand betrieben wird. Damit kein Zweifel aufkommt, wir finden diese Transferleistungen des Staates auf alle Fälle in Ordnung. Wir finden es aber nicht in Ordnung, dass Langzeitarbeitslose mit Mehrfachbelastung keine qualitative Unterstützung bekommen.

Zum besseren Verständnis: Ein LmmV hat in der Regel keine abgeschlossene Schul- und/oder Berufsausbildung, ist verschuldet, drogen- oder/und alkoholsüchtig bzw. anderweitig krankheitsbedingt stark eingeschränkt. Die Chancen für diese Menschen im ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, liegen bei null komma null.

Eingliederung von LmmV funktioniert nicht über Computerkurse oder sonstige kurzfristige Eingliederungsmaßnahmen. Auch Betriebspratikas sind aus vielen und logischen Gründen erfolglos. Was hilft, sind unbefristete, ganzheitliche Eingliederungsmaßnahmen in einem geschützen Arbeitsumfeld. Wir praktizieren das schon seit Jahren. Sie dürfen unser Konzept gerne abkupfern. Was wir ohne staatliche Hilfe geschafft haben, könnte Vater Staat doch viel leichter auf die Beine stellen. Schaffen Sie endlich den "Zweiten Arbeitsmarkt" und geben Sie allen Menschen das Recht auf Arbeit!

Paul Rammelmeyr
1. CFJ-Vorsitzender

Hier die bisherigen Reaktionen:
Fraktion Die Linke [1.167 KB]
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen [363 KB]



Ein schöner Erfolg

Ihr kennt ihn, den Spruch mit dem lachenden und einem weinenden Auge. Warum ich das schreibe?
Meine Mitarbeiter und ich, kauften eine kleine Brotzeit und trafen dabei auf einen maßgeblichen Mitarbeiter der Firma Kunststoffwerk Karl Bachl. Wir unterhielten uns und erfuhren, dass die Firma Bachl neue Mitarbeiter sucht. Wie jedermann weiß, ist eine unserer Vereinsaufgaben die Unterstützung von Langzeitarbeitslosen auf den Weg in den ersten Arbeitsmarkt. Unser langjähriger Mitarbeiter Mirko war schon längst ein Kandidat für so einen sicheren Arbeitsplatz. In unserem Verein hat er sich zum Leistungsträger mit all den Attributen wie pünktlich, zuverlässig, fleißig, freundlich, teamfähig, loyal, verantwortungsvoll ... und so weiter, emporgearbeitet.
Jetzt bot sich die Gelegenheit für Mirko sich bei der Firma Bachl zu bewerben und einen neuen Weg in seinem Berufsleben zu beschreiten. Die Bewerbung war erfolgreich. Wenn ich ehrlich bin, ich habe mich richtig gefreut, war aber auch ein wenig traurig. Deshalb also die Sache mit dem lachenden und weinenden Auge. Mirko wird unserem Verein als wichtiger Mitarbeiter und guter Freund fehlen.

Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg in seinem neuen Job!

Paul Rammelmeyr, 1.Vorsitzender
im Namen des gesamten CFJ Teams